Mein Gartendomenziel

(CC BY 2.0) by blumenbiene via flickr.com

Der eigene Garten, ein Ort der Erholung; hier kann man abschalten und entspannen, aber auch seine Träume vom Gartenglück verwirklichen. Wenn kein Gartengrundstück am Haus angrenzt, ist ein Schrebergarten die Lösung. Die Ansicht darüber hat sich in den letzten Jahren gewandelt. So gilt es mittlerweile überhaupt nicht mehr als spießig, einen solchen zu besitzen. Ein kleines Gartenhaus, Gemüse- und Blumenbeete sowie Obstgehölze inmitten in einer Wiese und der Selbstversorgergarten ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Gärtnerglück auf jeder Parzelle

In vielen Städten sind die Wartelisten der Schrebergartenvereine lang, denn junge Familien haben mehr und mehr die Vorteile einer gepachteten Gartenparzelle entdeckt. Doch skeptische Fragen hinsichtlich der Regeln in den Kleingärten werden immer wieder gestellt. Aber manche Bestimmungen, wie etwa Pflanzabstände zur Grundstückgrenze, stimmen mit denen von Eigenheimbesitzern überein. Wie genau sich an die Regelungen zu halten ist, bestimmt der Vorstand des Kleingartenvereines und oft wird ein Auge zugedrückt, wenn die vorgeschriebene Fläche für Nutzpflanzen zu groß oder zu klein ist. Auch die früher klassische Anlage – Rasen, Obstbaum, Gemüsebeet und Gartenhaus – wird nicht mehr so streng gehandhabt. Welche Form die Gartenflächen haben sollen, ist nicht vorgeschrieben und so kann jeder seine Ideen einbringen und verwirklichen. Allerdings wird erwartet, dass der Schrebergarten gepflegt wird und nicht verwildert.

Gestaltung und Bepflanzung

Bei der Planung sollte man bedenken, dass Gemüse und Obst, aber auch viele Blumen, Sonne brauchen. Ein Kräuterbeet mit Liebstöckel, Petersilie und Schnittlauch kommt dagegen mit weniger aus. Ob im Gemüsebeet zwischen Kohlrabi, Salat und Rettichen Sommerblumen oder Hochstammrosen blühen, ist eine Frage des Geschmacks. Genauso, welche Formen das Blumenbeet und die Rasenfläche haben, sogar ein Teich ist möglich. Auch die Wege können nach persönlicher Vorliebe mit Mulch, Kies, Natursteinen oder Betonplatten gestaltet werden. Hilfe bei der Gestaltung des Gartenstückes finden Neulinge auch in Ratgeber-Büchern.

Freundliche Nachbarn und Geselligkeit

Der Vorteil eines solchen Gartengrundstückes ist, dass immer jemand in der Nähe ist, der Tipps gibt und sich auskennt. Auch die Geselligkeit untereinander kommt nicht zu kurz. Und wer alleine sein möchte, zieht sich einfach in sein Refugium zurück. So wird der Gartentraum vom eigenen Gemüse, Spielen, Grillen, Entspannen und in der Sonne liegen wahr.

Gartenhaus

gartenhaus

von bangli 1 via Flickr

Gartenhäuser unterscheiden sich nicht nur im Design, vom Material und von der Größe, sondern werden auch unterschiedlich genutzt. Die Bandbreite reicht von klitzekleinen  Gartenhäusern, die mehr an eine schöne Abstellkammer erinnern bis hin zu komfortablen Sommerhäuschen. Die Ausstattung richtet sich nach der Preisklasse. Den Wünschen sind kaum Grenzen gesetzt. Was einst nur eine Gartenlaube und Aufbewahrung für allerlei Gartengerät war, avanciert immer mehr zum Mini-Luxusdomizil. In diesem Luxusdomizil auf dem eigenen Grundstück ist von einer volleingerichteten Küche inklusive Kamin bis hin zu bequemen Schlafkojen alles gegeben. Wer ein Grundstück hat, dass groß genug ist lässt den stressigen Alltag hinter sich und flieht für ein Wochenende ins „Gartenhaus“ ohne Telefon und Internet. Teenager können ihre Freunde zum Übernachten einladen ohne den Schlaf arbeitender Erwachsener zu stören. Das klassische Gartenhäuschen aus Holz ist jedoch auch noch erhältlich. Im Landhausstil verschönert es jeden Cottage-Garten und kann auch als erweiterte Terrasse oder windgeschützter Pavillon dienen. Pagodenförmige Gartenhäuser holen den Charme ferner Ländern nach Hause und integrieren sich perfekt in einen Garten im Japanischen Stil.  Besonders günstig sind die Modelle die man selbst aufbauen kann. Jedoch sollte man sich vorher genau überlegen, ob der Aufwand im Verhältnis zum Preis wirklich lohnenswert ist.

Gartenhäuser sind aus dem Material Metall, Kunststoff oder Holz erhältlich. Jedoch werden Gartenhäuser aus Kunststoff und Metall  eigentlich nur als Geräteschuppen genutzt. Der Kunststoff ist witterungsbeständig und lichtecht. Durch seine Leichtigkeit ist das als Bausatz erwerbbare Kunststoffgartenhaus leicht zu transportieren und mit einer guten Anleitung gut in Eigenregie aufzubauen. Im Gegensatz zum Holzhäuschen ist das Kunststoffgartenhaus wesentlich pflegeleichter, da man es weder lackieren noch pflegen muss wie Holz. Ein Geräteschuppen aus Metall ist Haltbarer als eines aus Holz und wird durch eine spezielle Lackierung vor Korrosion bewahrt. Für wen das Gartenhaus nicht nur ein Geräteschuppen sein soll, der sollte sich trotzdem für ein Gartenhaus aus Holz entscheiden, denn letztendlich kann kein anderes in Punkto Gemütlichkeit und Schönheit mithalten.