Frühjahrszeit – Pflanzen(s)zeit

Frühlingsblumen (Stefan Körber – Fotolia)

Endlich! – nach dem langen und grauen Winter  kommen die ersten grünen Spitzen aus dem Boden.  Diese kalte Jahreszeit hat nun schon lange genug angedauert. Jetzt, nach Kälte und Schnee scheint es, als ob die Erde wieder aufatmet. Blickt man sich um, sieht man, wie alles ganz langsam aus dem Winterschlaf erwacht: Vögel singen, Kinder spielen wieder draußen und man selbst ist voller Tatendrang.

Voller „Tatendrang“ ist aber auch der eigene Garten. Erst brechen ein paar Schneeglöckchen im Frühbeet auf, dann Buschwindröschen und Krokusse und später lassen sich auch Narzissen und Maiglöckchen  blicken. Doch welche Pflanzen sollte man wann im Frühling  pflanzen?

Beim Pflanzen und Säen ist wichtig zu beachten, dass viele der Frühjahrsblumen schon im Herbst in den Boden gesetzt werden sollten. So z.B. die meisten Zwiebelblumen (Tulpen, Traubenhyazinthen, Märzbecher usw.).  Möchte  man also im eigenen Garten einen farbenfrohen Flickenteppich im Frühjahr sehen, gilt es frühzeitig zu planen. Wenn Sie diesen Zeitpunkt allerdings schon verpasst haben, können Sie genauso gut  Ihr Frühbeet in einen Blumenkübel verlegen und später, sobald die Frühblüher verwelkt sind, sie für das nächste Jahr einpflanzen. Eine weitere gute Möglichkeit, um schon einmal gärtnerisch tätig zu werden, bieten Vorkulturen. Sie lassen sich leicht anlegen und haben den großen Vorteil, dass Setzlinge nicht erst gekauft werden müssen bevor man sie einsetzen kann.

Gleichzeitig sollte man auch den Frost im Hinterkopf behalten. Es bietet sich an, Blumen und Stauden erst nach den Eisheiligen zu pflanzen, Spätfrost kann im wahrsten Sinne des Wortes tödlich sein. Damit die jungen Pflänzchen wachsen und gedeihen spielt der richtige Dünger eine entscheidende Rolle sowie auch der Untergrund, aus dem die Pflanzen ihre Nährstoffe ziehen werden.

Hier ein Aussaatkalender (der Zeitpunkt, um Vorkulturen anzulegen wird genauso angegeben!), in dem die möglichen zu setzenden Pflanzen für jeden Frühlingsmonat aufgelistet sind.

Aussaatkalender

 

 

 

Rasen anlegen – ein grüner Traum

Eine schöne grüne Rasenfläche ist das Aushängeschild eines gepflegten Gartens und Bestandteil jedes Traumgartens. Idealerweise muss der Rasen in einem satten Grün erstrahlen, dichte Halme haben und die Optik eines Teppichs haben. Unkraut wie Klee und auch trockene Stellen im Rasen sind unerwünscht. Wer daher eine tolle Grünfläche wie im englischen Garten wünscht sollte schon beim Rasen anlegen einige wichtige Dinge beachten.

Der Zeitpunkt der Aussaat ist idealerweise im Frühling oder auch im Herbst anzusetzen. Dann ist es nicht zu kalt und die Erde ist feucht genug. Je nach Beanspruchung des Rasens (ob zum Beispiel Zierrasen oder Spielfläche) sollten ein entsprechender Samen gekauft werden, hohe Qualität zeichnet sich dabei wirklich aus.

Die herkömmliche und preiswerte Art, einen Rasen anzulegen, ist die Aussaat. Nachdem die zu begrünende Fläche ausgewählt ist gilt es, die Erde von Grund auf von allem Unkraut zu befreien und auch alle Steine zu entfernen. Anschließend wird die Fläche umgegraben und begradigt. Etwa zwei Wochen vor der Aussaat wird dann die Fläche planiert, damit sich alles setzen kann. Beim Aussehen muss auf gleichmäßige Streuung der Samen geachtet werden, ideal ist dafür ein Streuwagen.

Die deutlich einfachere, schnellere, aber auch kostspieligere Art, einen Rasen anzulegen, ist das Verlegen von Rollrasen. Auch hier sollte rechtzeitig (ca. zwei Wochen vor dem Verlegen) die Fläche von Unkraut und Steinen befreit werden. Vor der Anlieferung muss dann geharkt und planiert werden. Der Rollrasen sollte schnellstmöglich verlegt werden, am besten direkt am Tag der Abschälung. Vor dem gründlichen Wässern muss der verlegte Rollrasen auf jeden Fall gewalzt werden.

Gibt es einen Ersatz für belastende Blumenerde?

Wer einen kleinen Garten hat und dort vor allen Dingen Kräuter, Gemüse oder Obst anbauen möchte, um die tägliche Ernährung gesund zu ergänzen, kann nie sicher sein, dass der Boden wirklich unbelastet ist und die selbst gezüchteten Pflanzen dadurch nicht gesundheitsschädlich sind. Aber auch wer Blumen liebt und möchte, dass sie in bester, unbelasteter Erde wachsen und gedeihen können, muss sich überlegen, wie er sicherstellt, dass alles in hervorragender, unbelasteter Erde wächst.

Ersatz für belastete Blumenerde

Wer nicht sicher ist, dass die Erde in seinem neuen Garten unbelastet ist, sollte die Blumenerde besser austauschen und durch eine Mischung aus Sand und Kokoserde ersetzen. Kokoserde lockert den Boden auf, ist umweltfreundlich und völlig unbelastet durch Chemikalien, Pflanzenschutzmittel, Insektenlarven und ähnliche schädigende Stoffe. Kokoserde sorgt dafür, dass der Boden aufgelockert und gut durchlüftet wird, sodass Schimmelpilzsporen keine Chance zur Entwicklung haben. Außerdem ist Skimbo Kokoserde ein perfekter Wasserspeicher, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass keine Staunässe entsteht, die die Pflanzen schädigen könnte. Die Skimbo Kokoserde ist umweltfreundlich, denn sie ist reine Natur. Pflanzen, die man essen möchte, sollten in einer so aufbereiteten Erde angepflanzt werden, damit man sie ohne Bedenken genießen kann.

Wo gibt es Kokoserde?

Kokoserde gibt es im Online Shop www.mydreamgarden.de, wo es noch viel mehr zu entdecken gibt, für alle die gerne umweltbewusst und gesund gärtnern möchte. Man sollte sich ein wenig Zeit nehmen, um hier im Shop zu stöbern. Man kann z. B. Mini Gewächshäuser fürs Zimmer oder Balkon gleich mitbestellen, oder Komplettsets von Kokoserde und Kräutersamen erwerben. Die Mini Gewächshäuser fürs Zimmer oder Balkon bieten jedem Gartenfreund die Gelegenheit, schon dann Pflanzen aus Samen zu züchten, wenn es draußen noch zu kalt ist. Wenn dann die Sonne genug Kraft hat und sie Sämlinge herangewachsen sind, kann man Balkonkästen oder Gartenbeete mit Kokoserde aufbereiten und die selbst herangezogenen Pflänzchen im Freiland auszusetzen. In guter, unbelasteter Erde wächst dann eine wohlschmeckende Ernte heran, mit der man die Ernährung der ganzen Familie gesund und preiswert ergänzen kann. Im online Shop gibt es alles, was man für den gesunden Anbau von Pflanzen braucht. Nach der Bestellung wird alles bequem per Post nach Hause geliefert, das ist bequem und zeitsparend. Dann kann man mit dem Gärtnern loslegen.

Freizeitgestaltung im Garten

Garten und Freizeit – ein weites Feld. Viele Menschen lieben es, den Feierabend oder das Wochenende im Garten zu verbringen. Die einen zum gemeinschaftlichen Grillen und Abhängen mit Freunden und Familie, der andere zum Lesen in der Stille und im Schatten des Obstbaumes und wieder andere zur emsigen Nutzgartengestaltung und -pflege zwecks reicher Ernte.

Manche Gärten bieten Badevergnügen im eigens dafür aufgeblasenen Swimming-Pool oder sogar selbst angelegten und naturnahen Teich. Manche haben den Luxus, ihre Freizeit in einem Garten am Fluss oder Seitenarm liegen zu haben, wie beispielsweise im alten Land, mit einem eigenen kleinem Bootsanlegesteg dabei. Dort können Freizeitkapitäne schon mitten im Gartengrün von der nächsten Tour mit dem kleinen Kahn auf dem ruhigen, sonnenglitzernden Wasser träumen.

So sei denn eingangs die Frage erlaubt,  wie Sie selber das Thema ‚Garten und Freizeit‘ sehen?
Was erwarten Sie von dieser Zeit, wie möchten Sie nutzen? Und worauf freuen Sie sich nach dem grauen oder stressigen Arbeitsalltag? Auf warme Farben, auf bunt blühendes Chaos, oder auf klare einheitliche Strukturen, auf starke Ernteergebnisse, oder auf Entspannung – wenn ja: beim Lesen, beim Federballspielen mit Kindern oder beim geselligen Tässchen Tee mit anderen Rosenliebhabern?
Sind Sie beispielsweise eher der mediterrane Typ – sprich Garten und Freizeit in der Sandstein-Lavendel-Optik? Oder doch der stolze Inhaber, dem ein präsentabler moderner Garten mit klaren, geraden Strukturen gelingt, in dem stylische Lampen oder Metallgitter als Gestaltungselemente Platz finden? Oder darf der Garten ruhig mehrere verschiedenartig ausgestaltete Ecken haben, die es zu entdecken gilt und die auch verschiedene Zwecke erfüllen? Wo hier ein Kräutergarten liebevoll angelegt wurde und dort verschlungene Gartenwege zu einem durch blühende Sträucher blickgeschützten lauschigen Plätzchen führt – wo ungestört sonnengebadet werden kann.

Aber egal wo – ob im Stadtinneren, am Stadtrand, am Wald-oder Feldrand oder gar in der Kleingartenkolonie – die Verbindung Garten und Freizeit bietet viele Möglichkeiten, die es auszuschöpfen gilt. Sicherlich spielen hier optische und praktische Gartengestaltungsideen eine große Rolle – möchte man doch, dass der Garten dem eigenen Geschmack und den eigenen Bedürfnissen entspricht. Eigentlich sollte jeder Garten der Traumgarten für denjenigen sein, der seine wohlverdiente und geliebte Freizeit darin verbringt.

Sträucher als Elemente der Gartengestaltung

Mit Sträuchern lassen sich viele Gartengestaltungsideen umsetzen.

Da viele Sträucher langjährige Gestaltungselemente Ihres Gartens sind – sind sie es wert, in der Planungsphase gut mit bedacht zu werden.

Sollen es blühende Sträucher sein – soll rundum im Garten zu verschiedenen Jahreszeiten Blütenpracht zu bewundern sein? Hierzu können auch heckenbildende große und kleine Sträucher gezählt werden, als Weg- oder Grundstücksbegrenzung. Wer kennt sie nicht, die Hortensien, Forsythien, Goldfinger , Ranunkelstrauch für’s Auge, den von Schmetterlingen umschwärmten Sommerflieder oder aber Weißdorn und Süßkirsche, die Vögeln ihren Lebensraum bieten, bis hin zum Lavendel, der würzig duftend an den Südfrankreichurlaub erinnert. Weitere Varianten bieten Laubsträucher für wunderschöne Herbstverfärbungen oder aber immergrüne Sträucher vom Buchsbaum über diverse Stechpalmen bis hin zum Strauchefeu.

Oder ist ein ganzjähriger Sichtschutz gewünscht? Dann sind Nadelgehölze oder Bambus die richtige Wahl. Hier wird bei entsprechend dichter Bepflanzung zwar über Jahre ein absolut dichter Sichtschutz erreicht. Allerdings kann dies auf die Dauer durchaus dunkel wirken- und kann auch den letzten Sonnenstrahl davon abhalten, das Wohnzimmer zu durchfluten.
Für eventuelle Formschnitte sollten Zeit und Kräfte umsichtig und realistisch eingeplant werden.
Ein weiterer Vorteil gegenüber dem heller wirkenden und damit für einen Bambus ‚Marke moderner Garten‘ ist der geringere Wasserverbrauch, da Nadelgehölze nur bei der Pflanzung selbst sowie zur Zeit des Jahresaustriebs einen höheren Wasserbedarf haben.

Akzentuiert in das Zentrum eines Gartenbereiches gesetzte Sträucher wiederum können das gewisse Etwas haben. Und der liebliche Duft eines zartblühenden englischen Rosenstrauches im Eingangsbereich hat schon so manchen Besucher betört.

Selbstverständlich zählen unsere Stachelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren auch zu den – besonders bei Marmeladenliebhabern und Naschkatzen – beliebten Sträuchern. Ihnen sollte ein gesonderter Gartenbereich zugeordnet werden, in dem Reihenabstände eingehalten werden können.

Nicht zuletzt sind die Zwergsträucher zu nennen. Gestalten sie doch durch ihre Blütenpolster die eine oder andere Gartenecke gemütlich. Das Auge streift hier Blütenmeere verschiedenster Farben – darunter kleinwüchsige Hortensien, Goldlandginster, Maiblumensträucher oder verschiedenartige Spieren.

Der Gartenliebhaber steht einer riesigen Pflanzenvielfalt gegenüber. Dies bedeutet, dass es neben vielen Gartentipps zu allererst die lebenswichtigen Faktoren sind – wie Standort, Bodenbeschaffenheit, Pflegeaufwand, Wasserverbrauch und Verträglichkeit mit benachbarten Pflanzen – die es zu bedenken gilt.

Den Garten für den Frühling vorbereiten – Blumenzwiebeln und Co

von Thejaswi via Flickr

Im September sollte man schon anfangen darüber nachzudenken, welche Blumen man im Frühling im Garten blühen sehen möchte. Viele Blumenzwiebeln können und sollten auch jetzt schon in den Boden gesetzt werden. Die Auswahl ist riesig. Wer mag kann viele verschiedene Beete in unterschiedlichen Farbtönen pflanzen. Tulpen, Traubenhyazinthen, Krokusse und Co warten darauf eingepflanzt zu werden.

Tulpen
Tulpen gibt es in vielen Farben und Formen. Die Farbpalette reicht von weißen einfachen Tulpen, über rote, pinke bis hin zu außergewöhnlichen Papageitulpen in unterschiedlichen Farbkombinationen.
Tulpenzwiebeln sollten von Ende September bis Mitte November eingepflanzt werden, vor dem Frost. Es sollten ca. 10cm Abstand zwischen den Zwiebeln gelassen werden und sie sollten nicht mehr als 30cm tief gepflanzt werden, damit die Tulpenzwiebel nicht fault. Sonnige Stellen sind zum Pflanzen zu bevorzugen. Tulpen eignen sich im Frühling auch hervorragend zur Innendekoration, deshalb sollte man in jedem Fall genug pflanzen.

Traubenhyazinthen
Traubenhyazinthen erinnern optisch entfernt an Lavendel. Die Farbpalette reicht von einem dunklen  lila bis hin zu weiß. Die Blütezeit liegt zwischen April und Mai. Gepflanzt werden sollten sie in einem Abstand von ca. 8cm.

Krokusse
Krokusse können von September bis Oktober gepflanzt werden. Die schönen kelchförmigen Blüten leuchten abhängig von der Sorte in verschiedenen Farben. Die kleinen Frühlingsboten sollten ca. 7cm tief in die Erde gepflanzt werden. Gut bekannt ist wahrscheinlich die Sorte Crocus sativus aus dem das Gewürz Safran gewonnen wird.

Viele andere Frühlingsblumen wären eigentlich noch zu erwähnen, bei einem Besuch im Baumarkt kann man jetzt zur beginnenden Pflanzzeit viele Samen und Blumenzwiebeln vorfinden.

Gemütlich Grillen

Ein gelungener Grillabend ist nicht nur abhängig vom guten Stück Fleisch, sondern vor allem auch vom ganzen Drumherum. Neben guten Getränken, schönem Wetter und toller Stimmung tragen auch gemütliche Gartenmöbel zum Gelingen der Grillparty bei.

Wer möchte den schon im Stehen essen oder auf unbequemen Gartenmöbeln sitzen? Wahrscheinlich niemand. kreativ eine gemütliche Grillecke einrichten. Werden des Öfteren Gäste eingeladen zahlt sich ein entsprechend großer Tisch schnell aus. Beim Kauf sollte auf pflegeleichte und witterungsbeständige Gartenmöbel geachtet werden.

Gartenmöbel sind ein bedeutender Aspekt, welcher zum Gelingen eines gemütlichen Grillabends beitragen. Was gäbe es schlimmeres, als wenn plötzlich der Fuß des Plastikstuhles bricht und ein Gast sich verletzt oder wenn Gäste auf den unbequemen Stühlen nicht mehr länger sitzen können? Gerade deswegen gehört auch in den Garten hochwertiges Mobiliar. Je nach Geschmack kann man diese dann auch dekorativ gestalten und sich so eine richtig gemütliche Sitz- und Grillecke gestalten. Nach dem Grillen kann in der eigenen Wohlfühl- Oase der Tag so richtig schön ausklingen.

Gartenmöbeln sind in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Egal für welchen Stil man sich entscheidet, diese Outdoor Möbeln laden zum gemütlichen Beisammen sein und Ausruhen ein. Mit Gartenmöbeln Accessoires, Sitzauflagen und weiterem Zubehör lässt sich im Handumdrehen das perfekte wohlfühl Ambiente erschaffen. Dieses lädt neben dem Grillen auch zum langen gemütlichen verweilen und entspannen ein.

Ein Tag im Garten ist wie ein kleiner Urlaub zu Hause. Vor allem wenn man hierzu optimale Gartenmöbel verwendet. Nur dann freut man sich auf gemütliches hinsetzen, plaudern, lesen, Kaffee trinken oder grillen. Dieses wohlfühl Gefühl kann man auf viele verschiedene Arten erreichen und mit passenden Gartenmöbeln ausgestattet freut man sich immer wieder Gäste empfangen zu können.