Der grüne Rasen-Check

Die Anforderungen, die an Rasenflächen gestellt werden, unterscheiden sich sehr. Manche wünschen sich strapazierfähigen Spiel- oder Sportrasen und andere einen grünen Teppich ohne jegliche Makel. Speziell auf alle Bedürfnisse abgestimmt, gibt es Rasenmischungen, die bei richtiger Pflege und Düngung lange Freude bereiten.
Hier Fragen und Antworten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Mähen?

Wenn Rasen neu gesät ist oder frischer Rollrasen verlegt ist, wird gewartet, bis die Schnitthöhe mindestens 4 cm erreicht hat. Liegt die Rasenfläche in schattigen Bereichen besser 6 cm lang stehen lassen. Dann kommt der Rasenmäher zum ersten Mal zum Einsatz. Dabei ist es wichtig, dass die Mähersichel richtig geschärft ist, denn stumpfe Messer reißen die jungen Pflanzen aus dem Boden oder beschädigen sie. Wichtig ist zu wissen, dass der Elektromäher gerade Bahnen fährt, der Benzinmäher dagegen wird im Kreis von innen nach außen gelenkt. Um klare Strukturen zu schaffen, wird nicht zu nah an Sträuchern gemäht, denn die könnten beschädigt werden.

Wie oft sollte gemäht werden?

Je häufiger, desto frischer, dichter, grüner und gesünder wird die Rasenfläche. Ab Mitte Mai wird mit einem regelmäßigen Rasenschnitt begonnen. Experten raten zu 1-mal pro Woche, bei trockener Witterung eher seltener. Für parkähnliche Rasenflächen ist es gut, auf das Mulchmähen umzusteigen. Die fein gehäckselten Halme bleiben auf dem Rasen liegen und verrotten dort ganz schnell. Der Nachteil dabei ist, dass der Rasenschnitt extrem kurz sein muss und deshalb oft gemäht werden sollte.

Wohin mit dem Rasenschnitt?

Das grüne Mähgut ist wertvoller Bestandteil für Kompost. Den Rasenhäcksel lässt man leicht antrocknen und mischt dazu Holzhäcksel im Verhältnis von 2:1. Dieses Gemisch kommt dann in den Komposter und wird nach 1 Woche angefeuchtet und nochmals gemischt. Nach einigen Wochen entsteht daraus kostenloser und hochwertiger Rasenkompost. Der kann gern im Herbst als Schutz um die Sträucher gestreut werden.

Was erleichtert das Mähen?

Wenn die Rasenfläche ebenerdig ist, klare Strukturen hat und durch eine flache Rasenkante eingegrenzt wird, ist das perfekt. In diesem Fall kann der Rasenmäher über die Kanten fahren und die zeitaufwendigen Nacharbeiten fallen weg. Ist das jedoch nicht möglich, gibt es Rasenkanten-Scheren, Accutrimmer für den kabellosen Einsatz oder Elektokantenschneider.

Frühjahrszeit – Pflanzen(s)zeit

Frühlingsblumen (Stefan Körber – Fotolia)

Endlich! – nach dem langen und grauen Winter  kommen die ersten grünen Spitzen aus dem Boden.  Diese kalte Jahreszeit hat nun schon lange genug angedauert. Jetzt, nach Kälte und Schnee scheint es, als ob die Erde wieder aufatmet. Blickt man sich um, sieht man, wie alles ganz langsam aus dem Winterschlaf erwacht: Vögel singen, Kinder spielen wieder draußen und man selbst ist voller Tatendrang.

Voller „Tatendrang“ ist aber auch der eigene Garten. Erst brechen ein paar Schneeglöckchen im Frühbeet auf, dann Buschwindröschen und Krokusse und später lassen sich auch Narzissen und Maiglöckchen  blicken. Doch welche Pflanzen sollte man wann im Frühling  pflanzen?

Beim Pflanzen und Säen ist wichtig zu beachten, dass viele der Frühjahrsblumen schon im Herbst in den Boden gesetzt werden sollten. So z.B. die meisten Zwiebelblumen (Tulpen, Traubenhyazinthen, Märzbecher usw.).  Möchte  man also im eigenen Garten einen farbenfrohen Flickenteppich im Frühjahr sehen, gilt es frühzeitig zu planen. Wenn Sie diesen Zeitpunkt allerdings schon verpasst haben, können Sie genauso gut  Ihr Frühbeet in einen Blumenkübel verlegen und später, sobald die Frühblüher verwelkt sind, sie für das nächste Jahr einpflanzen. Eine weitere gute Möglichkeit, um schon einmal gärtnerisch tätig zu werden, bieten Vorkulturen. Sie lassen sich leicht anlegen und haben den großen Vorteil, dass Setzlinge nicht erst gekauft werden müssen bevor man sie einsetzen kann.

Gleichzeitig sollte man auch den Frost im Hinterkopf behalten. Es bietet sich an, Blumen und Stauden erst nach den Eisheiligen zu pflanzen, Spätfrost kann im wahrsten Sinne des Wortes tödlich sein. Damit die jungen Pflänzchen wachsen und gedeihen spielt der richtige Dünger eine entscheidende Rolle sowie auch der Untergrund, aus dem die Pflanzen ihre Nährstoffe ziehen werden.

Hier ein Aussaatkalender (der Zeitpunkt, um Vorkulturen anzulegen wird genauso angegeben!), in dem die möglichen zu setzenden Pflanzen für jeden Frühlingsmonat aufgelistet sind.

Aussaatkalender

 

 

 

Moderner Garten – Klare Strukturen

Was ist eigentlich ein moderner Garten? Grundlegend kann jeder Garten mit modernen Ideen versehen werden, sprich mit stylish und funktional wirkenden Gegenständen und Formen aus beispielsweise Metall oder Holz. Das mit der Benennung „moderner Garten“ tatsächlich gemeinte Gartenbild beinhaltet gerade, klaren Formen und Strukturen. Die Steine sind häufig in Weiß oder Grau gehalten, viele Elemente sind aus Metall, alles ist funktional und häufig hochgradig technologisch. Gartenwege aus Holz heben sich angenehm ab und alle Pflanzen stechen durch ihre Form und grüne Farbe besonders ins Auge.

Im modernen Garten finden wir nicht die vielen kleinen Blütenpölsterchen und die vielen kleinen Ecken und runden Nischen oder gar mannigfaltige romantische Details. Nein, kommt es dem Gartendesigner auf große Flächen und wenige exzentrisch bis hin zu exotisch anmutenden Blüten an, die gerade durch den strengen weißen oder grauen, höchstens teilweise holzfarbenen Hintergrund großartig ins Bild gesetzt werden.

Ob es die klaren oder mattierten Plexiglastrennwände sind, die freischwebend wirkende Gartenbank an der Wand oder die leichten, weißen, Klötzchen, die das Beet unter dem Bambus bedecken – alle Gartengestaltungsideen wirken leicht futuristisch und hochgradig technisch. Gleichzeitig wird auf eine Leichtigkeit des Eindrucks geachtet – keine Form, keine Farbe darf sich schwer auf Optik oder Seele legen.

Eckig ist „in“, rundliches oder gar ungeordnetes, unregelmäßig wirkendes, natürlich belassenes, findet sich nicht. Und auch beim Grün, das wie abgestochen bestimmte Flächen zwischen Beton, Stahl, Holz und Glas füllt: vom Bodendecker bis hin zur Hecke – Formschnitt ist angesagt.

Große Flächen erlauben eine zügige Reinigung, die allerdings regelmäßig erfolgen muss, sonst sieht man zu schnell den Staub auf den Oberflächen. Natürlich dürfen auch herabfallende Blätter o. Ä. hier den Gesamteindruck von Weite und Gepflegtheit nicht stören.

Besonders für Innenhöfe in Städten könnte der moderne Garten eine angenehme Lösung darstellen. Sicherlich wird diese Form für so einige Liebhaber großzügiger modern eingerichteter Wohnungen der passende City-Traumgarten sein.

Da der moderne Garten auf Perfektion basiert, muss ein größeres Budget eingeplant werden – nicht nur für edle Materialien im eleganten Design, sondern ebenfalls für die professionelle Gartenanlage vom Fachmann genauso wie für die kontinuierliche Instandhaltung bezüglich Technik, Materialpflege, Reinigung und Formschnitt.

Gartenwege anlegen

Beim Anlegen von Gartenwegen gilt es, die Verwendung verschiedenster Materialien – entsprechend des Geldbeutels und der gewünschten Optik – als Gartengestaltungsideen mit zu bedenken.
Für die meisten Gärten sind Gartenwege unabdingbar, mindestens für die Wege zum Teich und drumherum oder zwischen den abzuerntenden Beerensträuchern.
Vielfach werden einfach Waschbetonplatten aneinander verlegt. Hier sollte mindestens der Boden darunter vorher geebnet und eine einseitige Absenkung von bis zu 5% zwecks Regenwasserabfluss vorhanden sein. Aber auch barfuß angenehmer begehbare Varianten, beispielsweise aus Holz, sind möglich oder aber optisch ansprechendere Mosaikmuster oder teurere Natursteinplatten auf einem wenige Zentimeter dicken Sandbett sind denkbar. Ähnlich warmtonig wirken die im Vergleich preisgünstigeren Ziegel, die aus Lehm, Ton oder Schiefer gebrannt wurden. Zwecks naturnaher Wirkung können in den Zwischenräumen Gräser zu gesät werden.
Vielleicht soll es aber auch der Kiesweg sein, mit verdichtetem Erduntergrund, Splitt-Unterbau und Drainage im gepflegten, eher modernen Garten.Oder genügen dem Gartenliebhaber schon die locker einzeln und in Abständen auf den Rasen gelegten Trittplatten aus gefärbtem Beton? Hier wäre die Schrittlänge für Erwachsene von ca. 60 cm zu beachten – für kleine Kinder oder Senioren wäre sicherlich ein durchgehend begehbarer Weg ohne stolperige Zwischenräume angenehmer.
Sicherlich ist dies auch eine Frage des zeitlichen und kräftemäßigen Aufwandes, den man betreiben möchte, aber auch eine Frage der Bodenbeschaffenheit:
Für Lehmböden, da das Wasser hier nicht gut versickert, benötigt man unbedingt einen Unterbau mit Drainage. Hierbei kann man wiederum Rohre aus gebranntem Ton verwenden, oder aber PVC-Röhren, die stauchbar oder auseinanderziehbar sind und deren Wände mit Löchern versehen wurden, die nicht nur Wasser, sondern auch Schlamm hindurchlassen. Diese Röhrensysteme sollten mit Kokosgewebe oder Vlies umwickelt werden, damit ihre Perforation sich nicht mit Schlamm zusetzt. Sie werden ca. 60-70 cm tief verlegt. Es gibt sie auch als komplette auf Rollen gewickelte Systemsets, komfortabel im Handling.
Wichtig ist abschließend, dass der Weg trittsicher, möglichst unverwüstlich, rutschfest auch bei anhaltendem Regen sowie pflegeleicht ist und breit genug zum Drübergehen – auch mit Pflückeimer für die Beerenernte im Arm und durchaus geeignet, um kurz mal den Rasenmäher, den Einkaufstrolley oder das Fahrrad drüberzuschieben.

Freizeitgestaltung im Garten

Garten und Freizeit – ein weites Feld. Viele Menschen lieben es, den Feierabend oder das Wochenende im Garten zu verbringen. Die einen zum gemeinschaftlichen Grillen und Abhängen mit Freunden und Familie, der andere zum Lesen in der Stille und im Schatten des Obstbaumes und wieder andere zur emsigen Nutzgartengestaltung und -pflege zwecks reicher Ernte.

Manche Gärten bieten Badevergnügen im eigens dafür aufgeblasenen Swimming-Pool oder sogar selbst angelegten und naturnahen Teich. Manche haben den Luxus, ihre Freizeit in einem Garten am Fluss oder Seitenarm liegen zu haben, wie beispielsweise im alten Land, mit einem eigenen kleinem Bootsanlegesteg dabei. Dort können Freizeitkapitäne schon mitten im Gartengrün von der nächsten Tour mit dem kleinen Kahn auf dem ruhigen, sonnenglitzernden Wasser träumen.

So sei denn eingangs die Frage erlaubt,  wie Sie selber das Thema ‚Garten und Freizeit‘ sehen?
Was erwarten Sie von dieser Zeit, wie möchten Sie nutzen? Und worauf freuen Sie sich nach dem grauen oder stressigen Arbeitsalltag? Auf warme Farben, auf bunt blühendes Chaos, oder auf klare einheitliche Strukturen, auf starke Ernteergebnisse, oder auf Entspannung – wenn ja: beim Lesen, beim Federballspielen mit Kindern oder beim geselligen Tässchen Tee mit anderen Rosenliebhabern?
Sind Sie beispielsweise eher der mediterrane Typ – sprich Garten und Freizeit in der Sandstein-Lavendel-Optik? Oder doch der stolze Inhaber, dem ein präsentabler moderner Garten mit klaren, geraden Strukturen gelingt, in dem stylische Lampen oder Metallgitter als Gestaltungselemente Platz finden? Oder darf der Garten ruhig mehrere verschiedenartig ausgestaltete Ecken haben, die es zu entdecken gilt und die auch verschiedene Zwecke erfüllen? Wo hier ein Kräutergarten liebevoll angelegt wurde und dort verschlungene Gartenwege zu einem durch blühende Sträucher blickgeschützten lauschigen Plätzchen führt – wo ungestört sonnengebadet werden kann.

Aber egal wo – ob im Stadtinneren, am Stadtrand, am Wald-oder Feldrand oder gar in der Kleingartenkolonie – die Verbindung Garten und Freizeit bietet viele Möglichkeiten, die es auszuschöpfen gilt. Sicherlich spielen hier optische und praktische Gartengestaltungsideen eine große Rolle – möchte man doch, dass der Garten dem eigenen Geschmack und den eigenen Bedürfnissen entspricht. Eigentlich sollte jeder Garten der Traumgarten für denjenigen sein, der seine wohlverdiente und geliebte Freizeit darin verbringt.

Gartengestaltungsideen – Welten eröffnen sich

Was kann im Garten alles gestaltet werden? Grundsätzlich erstmal alles.
Wer gerade einen Garten plant, dem helfen Eckpfeiler von denen ausgehend sich die schier unendliche Vielfalt an Gartengestaltungsideen ordnen und sinnvoll nutzen lässt. Gartenträume aller Art können so verwirklicht werden.

Begrenzungen sind die Standortfaktoren der einzelnen Pflanzen, die Lage und Größe des Grundstücks (kleines Stadtgrundstück umgeben von schattenwerfenden Gebäuden oder großzügiges Landstück am Stadtrand), möglicherweise die stark wasserziehende oder dichte Bepflanzung des unmittelbar angrenzenden Grundstücks, die Bodenbeschaffenheit und natürlich die Frage, ob es sich um eine Gartenneu- oder -umgestaltung handelt. Kann hier völlig neu von Grund auf neu jegliche Gartengestaltungsidee umgesetzt werden oder sind der Phantasie durch den schon existierenden Pflanzenbestand wie Bäume, Sträucher, Hecken, Grenzen gesetzt.

Am Anfang aller Gartengestaltungsideen aber steht natürlich die Frage, wozu der Garten dienen soll. Freizeitverhalten und tatsächlich zu bewältigender Gartenpflegeaufwand sind hier noch vor den Fragen des persönlichen Geschmacks zu bedenken.
Ist es die kleine Erholungsecke für Single oder Pärchen – eine pflegeleichte Schmökerecke, aber gerne mit Details wie Lampen, Kerzenfür die abendliche Romantik? Darf man vielleicht noch den kleinen Kräutergarten angelegen – um so die bekömmliche, gesunde Küche zu fördern?
Oder muss ein weiträumiges, unverwüstliches Gartenareal her, in dem Fußball gespielt werden kann und diverse Spielgeräte für Kinder Platz haben? Soll eine solide oder gar rustikal ausgestattete Grillecke ein fester Gartenbestandteil sein? Oder darf eine verträumte, blumenumrankte Gartenlaube oder gar ein Gartenhäusschen für den Besuch in einer Ecke des Gartens stehen?
Weitere mögliche Spielarten ist der reine Floragarten oder aber der Bauerngarten mit der charmanten Mischung aus Blumen- und Nutzanteil. Wer mit allen Sinnen genießen möchte, kommt hier auf seine Kosten.
Es gibt auch zahlreiche naturnahe Gartengestaltungsideen. Für Hecken und dichtes Strauchwerk bieten Vögeln einen Lebensraum und können sogar Eichhörnchen und Igeln Unterschlupf geben. Für Frösche und Kröten bietet sich es sich an, einen Teich anzulegen.

Generell ist der Verwirklichung aller Zwischentöne und Pflanzenwelten kaum Grenzen gesetzt. Alles von ein- bis langjährig ist möglich, alle Farben, alle Formen, alle Größen, immergrün oder blühend, verschiedenste Standorte . Von der zum Blumenkübel umfunktionierten alten Badewanne bis hin zur Hängepflanze – hier sind überall originelle Gartengestaltungsideen gefragt.

Sträucher als Elemente der Gartengestaltung

Mit Sträuchern lassen sich viele Gartengestaltungsideen umsetzen.

Da viele Sträucher langjährige Gestaltungselemente Ihres Gartens sind – sind sie es wert, in der Planungsphase gut mit bedacht zu werden.

Sollen es blühende Sträucher sein – soll rundum im Garten zu verschiedenen Jahreszeiten Blütenpracht zu bewundern sein? Hierzu können auch heckenbildende große und kleine Sträucher gezählt werden, als Weg- oder Grundstücksbegrenzung. Wer kennt sie nicht, die Hortensien, Forsythien, Goldfinger , Ranunkelstrauch für’s Auge, den von Schmetterlingen umschwärmten Sommerflieder oder aber Weißdorn und Süßkirsche, die Vögeln ihren Lebensraum bieten, bis hin zum Lavendel, der würzig duftend an den Südfrankreichurlaub erinnert. Weitere Varianten bieten Laubsträucher für wunderschöne Herbstverfärbungen oder aber immergrüne Sträucher vom Buchsbaum über diverse Stechpalmen bis hin zum Strauchefeu.

Oder ist ein ganzjähriger Sichtschutz gewünscht? Dann sind Nadelgehölze oder Bambus die richtige Wahl. Hier wird bei entsprechend dichter Bepflanzung zwar über Jahre ein absolut dichter Sichtschutz erreicht. Allerdings kann dies auf die Dauer durchaus dunkel wirken- und kann auch den letzten Sonnenstrahl davon abhalten, das Wohnzimmer zu durchfluten.
Für eventuelle Formschnitte sollten Zeit und Kräfte umsichtig und realistisch eingeplant werden.
Ein weiterer Vorteil gegenüber dem heller wirkenden und damit für einen Bambus ‚Marke moderner Garten‘ ist der geringere Wasserverbrauch, da Nadelgehölze nur bei der Pflanzung selbst sowie zur Zeit des Jahresaustriebs einen höheren Wasserbedarf haben.

Akzentuiert in das Zentrum eines Gartenbereiches gesetzte Sträucher wiederum können das gewisse Etwas haben. Und der liebliche Duft eines zartblühenden englischen Rosenstrauches im Eingangsbereich hat schon so manchen Besucher betört.

Selbstverständlich zählen unsere Stachelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren auch zu den – besonders bei Marmeladenliebhabern und Naschkatzen – beliebten Sträuchern. Ihnen sollte ein gesonderter Gartenbereich zugeordnet werden, in dem Reihenabstände eingehalten werden können.

Nicht zuletzt sind die Zwergsträucher zu nennen. Gestalten sie doch durch ihre Blütenpolster die eine oder andere Gartenecke gemütlich. Das Auge streift hier Blütenmeere verschiedenster Farben – darunter kleinwüchsige Hortensien, Goldlandginster, Maiblumensträucher oder verschiedenartige Spieren.

Der Gartenliebhaber steht einer riesigen Pflanzenvielfalt gegenüber. Dies bedeutet, dass es neben vielen Gartentipps zu allererst die lebenswichtigen Faktoren sind – wie Standort, Bodenbeschaffenheit, Pflegeaufwand, Wasserverbrauch und Verträglichkeit mit benachbarten Pflanzen – die es zu bedenken gilt.

Der eigene Gartenteich

Für so manchen echten Gartenkenner gehört der Teich einfach mit dazu. Aber auch hier gibt es Unterschiede in Geschmack und d Zweck – und natürlich hinsichtlich des Geldbeutels. Der eine möchte seinen Gartenteich unbedingt selber anlegen, der andere möchte ein Unternehmen mit einer professionellen Teichanlage beauftragen.
Für den berühmten Goldfischteich genügt das kleine Teichbecken aus dem Baumarkt – natürlich mit einem gepflegten Gartenwege, der zum Teich hin und eventuell drumherum führt. Auch auf die Sicherheit von Kindern sollte bei der Weganlage gedacht werden. Auch bei so einem kleinen Gewässer will mit Bedacht und Liebe vorgegangen werden – von der Standortwahl über die Größe und Form des Teiches bis hin zu den Pflanzen in und um das Gartengewässer. Natürlich sollte vorher über die Anzahl und Art der dauerhaften Teichbewohner, die Fische, nachgedacht werden. Bestandspflege muss mit Liebe betrieben und realistisch von vornherein eingeplant werden. Wichtig sind zudem eine ruhige Lage und natürlich beste Wasserqualität – an der Anwesenheit von Wasserläufern erkennbar. Gegen ungebetene Gäste, wie beispielsweise Fischreiher, kann es nötig sein, den Teich mit einem Netz licht- und luftdurchlässig abzudecken.

Der Standort sollte, um zu starkem Algenwuchs vorzubeugen, aber auch genügend Sonnenlicht an die Wasseroberfläche zu lassen, im Halbschatten liegen. Leichter Wind muss hin und wieder die Teichoberfläche kräuseln, um so genügend Sauerstoff zuzuführen. Der Teich sollte nie direkt unter Bäumen liegen, damit nicht ständig Baumsamen oder Blätter und Äste aus dem Wasser gefischt werden müssen. Für einen Bereich des Teichrandes kommt Fargesia rufa in Frage. Eine breitwachsende, attraktive Bambusart. Halbschatten bevorzugende, winterharte Sträucher, die zudem keine Wurzelausläufer treiben, die die Teichfolie durchbohren könnten.

Bei der Planung eines Schwimmteiches ist möglicherweise eine Holzplattform sowohl für die Badeliege als auch für den Teicheinstieg eine der schönen Gartengestaltungsideen. Eventuell ist dies auch der Punkt, von dem aus man den besten Überblick über das eigene Gewässer gewinnen kann. Dieser Teich benötigt zudem von vornherein angelegte Zonen für verschiedene Pflanzen, für Tiere wie Frösche, Kröten, Enten quasi als Biotop –  und nicht zuletzt für den eigenen Badegenuss.

Der lang ersehnte Traumgarten

Wer sich endlich den Traum von (s)einem Garten erfüllen will, der hat mehrere mögliche Ausgangspunkte. Hier sind der innere Zugang zu den eigenen Emotionen und Wünschen sowie die eigene Phantasie zentral für die Planungsphase – egal ob es sich um einen zu verändernden bestehenden Garten oder eine Gartenneuanlage handelt.

Sicher gab es einen Schlüsselmoment in irgendeinem Garten zu irgendeiner Jahreszeit – ein Augenblick, ein Nachmittag, der sich für immer in die Seele eingebrannt hat. Damals dort war es genauso wie’s sein sollte. Zeit, Raum, Licht, Farbe, Wärme, Duft, Gefühl – alles im Einklang. Vielleicht haben Sie auch mehrere solcher Erlebnisse gehabt, die sich allerdings sehr voneinander unterschieden: jeder Garten sah ganz anders aus als die anderen. In dem einen waren Sie seelenruhig alleine, im nächsten glücklich inmitten Ihrer Liebsten.

Möglicherweise haben Sie auch verschiedene Erinnerungen oder Seiten Ihres Wesens, die sich mal in einem mediterranen, sandsteinfarbenen, trocken wirkenden Terrain mit Weitblick und Lavendel ausdrücken und es ein andermal heimelig mag, mit kleinen Blütenpolstern, duftenden Rosen und dem sich hochrankenden Wein in der kuscheligen Laube. Keine Bange – Ihr Traumgarten darf verschiedene Ecken haben. Und die dürfen sich auch über die Zeit hinweg mit ihren Träumen zusammen weiterentwickeln.

Lassen Sie ihrer Phantasie freien Lauf. Streifen Sie aber auch durch die Straßen und betrachten Sie anderleuts praktische Umsetzung von Freizeit und Garten. Sammeln Sie Gartenideen. Natürlich darf auch mit Freunden zusammen sinniert und beim Betrachten und Aussuchen schöner Materialien für Ihren Traumgarten mit dem Fachhändler zusammen gefachsimpelt werden.

Die einen wünschen sich den Traumgarten – und hier ist es insbesondere der
moderne Garten
– sozusagen schlüsselfertig. Reinsetzen und genießen, bitte! Viele jedoch genießen gerade das Arbeiten mit den Händen, das Wühlen in der Erde, die taktile Erfahrung samt Gartendüften – nach einem stickigen Büroalltag. Hier dürfen die vielen kleinen Details im Terrassenbeet liebevoll und geduldig gepflegt werden und aus Nischen, hängenden Gefäßen und dem alten umfunktionierten Teekessel dürfen bunte Blütenträume luken und darauf warten, vom Betrachter entdeckt zu werden.

Den hauseigenen Kräutergarten anlegen

Einen Kräutergarten anlegen – wer es sich überlegt, wird praktische Beweggründe haben oder aber auch mit allen Sinnen genießen wollen. Als Kräuter bezeichnen wir verschiedenartigste Pflanzen, denen eine Heilkraft zugeschrieben wird.

Hier handelt es sich genauso um kleinere, nicht-verholzende, ausgewiesene Heilpflanzen, wie auch um verholzende Sträucher und Bäume, deren Knospen, Rinden oder Blüten – in welcher Verabreichungsform auch immer – zu den Heilkräutern gezählt werden. Aber auch die häufig als Unkraut bezeichnete Vogelmiere oder der Löwenzahn zählt man durchaus zu den Salatkräutern.

Ihnen allen ist gemein, dass weltweit medizinisch-heilpflanzlich forschende Menschen die Wirkungsweisen pflanzlicher Bestandteile in diversen Verabreichungsformen herausgefunden und angewendet haben. Sehr zum Nutzen leidender Menschen. Es geht um die Vermeidung von Völlegefühl, die Linderung des Zipperleins bis hin zur Heilung ernster Krankheiten.

In Europa haben einst gewaltige heil- und pflanzenkundige Schriften, wie beispielsweise von Hildegard von Bingen, das Anlegen von Kräutergärten bekannt gemacht. Tees, Salben, Wickel, Aufgüsse, Badezusätze – nachdem der eigene Kräutergarten mit Bedacht geplant und gepflegt wurde – können viele davon wieder selber hergestellt werden.

Für den geschmacksverfeinernden Küchengebrauch gibt es Supermarkt-Biokräuter und Samentüten aus dem Baumarkt. Sie erleichtern das Kräutergarten anlegen. Basilikum oder Oregano für die selbstgemachte Pizza oder Petersilie über den Eintopf gestreut sind genauso bekannt und beliebt wie Zitronenmelisse oder frischgepflückte Pfefferminze für den heißgebrühten Abendtee. Unbekannter sind die verschiedenen Minzearten, die sich durchaus im Kloster wiederfinden, wo man den Kräutergarten auch spiralförmig anlegen lernt. Gartengestaltungsideen wären somit Gartenwege zwischen den Kräutern – gleichsam zwecks Meditation, Dufterlebnis und Ernte.

Omas selbstgenähtes Mottenschutzsäckchen mit den duftenden Lavendelblüten gilt auch wieder als probates Hausmittel. Behalten Sie dies am Besten gleich für das Kräutergarten anlegen im Hinterkopf. Vielleicht steht noch der altbewährte Salbei im Garten oder aber die Nachbarin weiß mit einem Ableger der orangfarbenen blühenden, würzig schmeckenden Kapuzinerkresse, die durchaus im Floragarten Platz hätte, auszuhelfen. Eine für uns neuartigere Darreichungsform eher exotischer Kräuter sind Green Smoothies. Würzige, gesundheitsfördernde Kaltgetränke für den Sommer. Sie sind kein Kräuterauszug, sondern bestehen aus pürierten Kräutern.

Kräuter sind tief in unserer Geschichte und Kultur verwurzelt. Daher sollte in jedem Garten eine Ecke für das Kräutergarten anlegen reserviert werden.