Den Garten für den Frühling vorbereiten – Blumenzwiebeln und Co

von Thejaswi via Flickr

Im September sollte man schon anfangen darüber nachzudenken, welche Blumen man im Frühling im Garten blühen sehen möchte. Viele Blumenzwiebeln können und sollten auch jetzt schon in den Boden gesetzt werden. Die Auswahl ist riesig. Wer mag kann viele verschiedene Beete in unterschiedlichen Farbtönen pflanzen. Tulpen, Traubenhyazinthen, Krokusse und Co warten darauf eingepflanzt zu werden.

Tulpen
Tulpen gibt es in vielen Farben und Formen. Die Farbpalette reicht von weißen einfachen Tulpen, über rote, pinke bis hin zu außergewöhnlichen Papageitulpen in unterschiedlichen Farbkombinationen.
Tulpenzwiebeln sollten von Ende September bis Mitte November eingepflanzt werden, vor dem Frost. Es sollten ca. 10cm Abstand zwischen den Zwiebeln gelassen werden und sie sollten nicht mehr als 30cm tief gepflanzt werden, damit die Tulpenzwiebel nicht fault. Sonnige Stellen sind zum Pflanzen zu bevorzugen. Tulpen eignen sich im Frühling auch hervorragend zur Innendekoration, deshalb sollte man in jedem Fall genug pflanzen.

Traubenhyazinthen
Traubenhyazinthen erinnern optisch entfernt an Lavendel. Die Farbpalette reicht von einem dunklen  lila bis hin zu weiß. Die Blütezeit liegt zwischen April und Mai. Gepflanzt werden sollten sie in einem Abstand von ca. 8cm.

Krokusse
Krokusse können von September bis Oktober gepflanzt werden. Die schönen kelchförmigen Blüten leuchten abhängig von der Sorte in verschiedenen Farben. Die kleinen Frühlingsboten sollten ca. 7cm tief in die Erde gepflanzt werden. Gut bekannt ist wahrscheinlich die Sorte Crocus sativus aus dem das Gewürz Safran gewonnen wird.

Viele andere Frühlingsblumen wären eigentlich noch zu erwähnen, bei einem Besuch im Baumarkt kann man jetzt zur beginnenden Pflanzzeit viele Samen und Blumenzwiebeln vorfinden.

Dahlie – Die Blume mit vielen Gesichtern

von marceljanus via Flickr

Vom Hochsommer bis zum ersten Herbstfrost erstrahlen die Dahlien in voller Blüte. Dahlien gibt es in vielen verschiedenen Sorten. Jedes Jahr kommen neue Züchtungen dazu. Zur grundsätzlichen Unterscheidung werden Dahlien in verschiedene Obersorten unterteilt, die Zugehörigkeit zu einer Sorte entscheidet sich nach der Blütenform und –fülle. Die Farbpalette der Dahlie ist sehr breit. Reine Farben und Farbkombinationen findet man unter den Dahlien. Dunkelviolette Dahlien mit weißen Spitzen begeistern genauso, wie zarte rosafarbene. Bei der Vielzahl der Farben und Formen lohnt es sich, ein eigenes Beet nur mit Dahlien anzupflanzen. Kombinieren sollte man hier nicht nur unterschiedliche Farbtöne, sondern auch unterschiedliche Formen. Schön sieht es aber auch aus, wenn man entweder nahezu die gleiche Farbe und unterschiedliche Formen nimmt oder aber unterschiedliche Farben und dieselbe Form. Der Fantasie sind nicht viele Grenzen gesetzt. Als Schnittblumen erfreuen sie, einzeln und kombiniert mit anderen Blumen, das Auge des Betrachters. Sie sind aber auch für den Blumenkübel geeignet und können so den Balkon verschönern.
Die Dahlie bevorzugt einen lockeren Boden, Licht und Feuchtigkeit. Je nach Sorte und Wuchshöhe sollte ein Stützstab gesetzt werden. Will man viel Freude an ihr haben, sollte man sie in Trockenzeiten gut gießen. Die Knollen sind nicht winterhart und sollten beim ersten Herbstfrost, nach dem das Laub verwelkt ist, aus dem Boden genommen und zur Überwinterung in einen kühlen trockenen Raum gebracht werden. Die Pflanzung erfolgt ca. ab Februar bis ca. April/Mai. Dazu können Knollen oder Stecklinge verwendet werden. Doch ist nach der Pflanzung zunächst Vorsicht geboten, denn Schnecken lieben die jungen Triebe. Die im Topf vorgezogene Jungpflanze sollte erst ab Mitte Mai gepflanzt werden.